Marketing-Automation – Motor digitaler Transformation

By Susanne Richter | Marketing-Automatisierung

Nov 27
Marketing-Automation-Kampagne

Wenn Sie in Ihrem Auto sitzen und zügiger vorankommen möchten, dann basteln Sie sich bestimmt nicht jedes mal ein Stückchen Gasbautenzug neu zusammen, sondern treten einfach auf´s Pedal. Das System hinter Ihrem Gaspedal führt Sie also sofort zum Erlebnis des schnelleren Fahrens. Wie Sie Ihr Angebot, Ihre Dienstleistung, Ihre Suche nach Wunsch-Kunden-, Mandanten-, Patienten oder gar neuen Mitarbeitern und auch deren Bindung zu einem ebensolchen Erlebnis machen, lesen Sie in diesem Beitrag.

1. Marketing-Automation: Kein System - Ein Erlebnis!

Marketing-Automation ist einer der größten Hebel beim Eintritt von Unternehmen jedweder Branche in die digitale Transformation, die uns alle mit großer Wucht ergreift. Dieser Transformation nicht zu folgen, bedeutet, sich von neuen und sprudelnden Adern im Wettbewerb abzukoppeln, sich auf die Intensivstation und damit bestenfalls an den "Tropf" zu begeben. 

Herzschlag

2. Was bedeutet „Marketing Automation überhaupt“?

Marketing-Automation bedeutet, "Vordefiniertes Handeln in Bezug auf bestimmte, eintretende Ereignisse. Und zwar voll automatisiert.
In der praktischen Unternehmensanwendung bedeutet Marketing Automation...

... aus bekannten und gewohnten Arbeits- und Kommunikationsabläufen hochrelevante Informationen herauszufiltern, sie anlassbezogen aufzubereiten, zu kanalisieren und auf Knopfdruck - sofort oder zu einem bestimmten, in der Zukunft liegenden Zeitpunkt – im Sinne von „einmal aufgesetzt und dann selbständig ablaufen lassen“ - an bestimmte Personenkreise in sehr großer Zahl und dabei komplett personalisiert zu adressieren.
Auch wenn viele mit dem Begriff „Marketing“ zumeist „Werbung“ verbinden, so haben wir es hier nicht mit Werbung in einem engen Sinn zu tun, sondern mit Strategien, die sich sowohl auf Produkt-, Beratungs- und Dienstleistungsangebote beziehen, als auch auf interne, routinemäßige Geschäftsabläufe.
Tastatur

3. Was ist der Zweck von Marketing Automation?

Marketing-Automation ermöglicht es inzwischen Unternehmen jedweder Größe, also auch Kleinstbetrieben, die mehr, als 90 % des deutschen Mittelstandes ausmachen, sowohl auf der Ebene von Planungs,- Vertriebs-, Beratungs-, Dienstleistungs- und Verkaufsprozessen hoch effizient und äußerst kostengünstig zu agieren, als auch interne, darunter v.a. wiederkehrende Abläufe extrem zeit- und energiesparend jederzeit auf Abruf im Griff zu haben.

Zusammenarbeit

4. Wozu führt Marketing-Automation grundsätzlich?

Marketing-Automation führt zu einer enormen Einsparung der Unternemensressourcen Zeit, Energie und Kapital, und zwar in jeder denkbaren Branche, darunter auch in Arztpraxen und anderen Unternehmen medizinischer Berufe, in Steuerberatungs- und Anwaltskanzleien, in Architekturbüros sowie in sämtlichen Bürobetrieben.

Energie

Sie führt damit unweigerlich zu Wettbewerbsvorteilen derer, die sie anwenden und wirkt – als rückwirkendes Moment – nicht nur zu einem Qualitätsschub im Unternehmen selbst, sondern direkt zur Umsatzerhöhung. Denn digital aufgesetzte Prozesse lassen sich nicht manuell „verwässern“ oder einfach übergehen. Man ist gezwungen, sich nach ihnen zu richten bzw. greift manuell nur ein, um sie selbst  als Standards weiter zu entwickeln. Und zwar als Standards mit dem direkten Fokus auf die Umsatzerhöhung.

Kompass

5. Wie verstehe ich Marketing Automation richtig?

Marketing-Automation umzusetzen, bedeutet nicht, sich lediglich technischer Tools und Hilfsmittel zu bedienen, mittels derer Prozesse in Unternehmen produktiver werden. Sondern sie als einen notwendigen, zeitgemäßen Paradigmenwechsel unternehmerischen Handelns zu verstehen und zu nutzen.

An erster Stelle steht dabei, zu lernen, worin das Alleinstellungsmerkmal von Kommunikation im heutigen Informationszeitalter besteht und wie, ableitend davon, damit im Geschäftsleben auf neue Art und Weise umzugehen ist.

6. Hat Marketing-Automation etwas mit Wachstum zu tun?

Langfristig betrachtet, nur bedingt. Die Arbeits- und Leistungsgesellschaft, die heute auf rund 250 Jahre zurückblickt, hat als Credo "Wachstum". Sie geht mit der digitalen Transformation in eine Wissensgesellschaft über. Der Philosoph und Buchautor, Richard David Precht bescheinigt uns in einem Interview zum Thema "Die digitale Revolution", dass in etwa 20 Jahren 50 % der herkömmlichen Jobs weggefallen sein werden. Die zentrale Frage im neuen Zeitalter der Digitalisierung heisst deshalb nicht, wie können wir mehr leisten und wachsen, sondern, wie gelingt uns eine höhere Effizienz.

Wie wird unsere Zukunft aussehen

Dem deutschen Mittelstand, zu dem sowohl Produkthersteller, das gesamte Handwerk, Berater, Coaches und auch Dienstleister, wie die bereits erwähnten Anwälte, Steuerberater, Finanzdienstleister einschließlich medizinischer Heilberufe-Unternehmen gehören, wird aktuell durchweg bescheinigt, die Herausforderungen der Digitalisierung als den Effizienzmotor und Wettbewerbsfaktor immer noch nicht ausreichend zu erkennen. Dies ist vor allem dem vielfach noch anhaftenden „old-economy"-Verständnis geschuldet, sich als Unternehmen in der Kommunikation vor allem selbst zum Ausgangspunkt zu machen und sie dosiert, oft intransparent und vielfach noch manuell zu führen. Unternehmen jedweder Art haben es heute mit einer aufgeklärten, informierten, anspruchsvollen und Ego zentrierten Kunden-, Mandanten- bzw. Patientenschaft zu tun, die nach individualisierter Ansprache „ruft“. Clevere Unternehmer(innen) verstehen deshalb ihre massenhaften und dennoch individuellen Zielgruppenansprachen als automatisch aufgesetzte und dennoch hoch relevante Informationskampagnen.

Egoismus

Den Spagat hinzubekommen,  mit immer komplexeren Informationsfluten konfrontiert zu sein und diese mit hoher Geschwindigkeit und noch dazu sehr gezielt zu verarbeiten und kanalisieren, ist mit herkömmlichen Mitteln und Methoden wirtschaftlich nicht mehr möglich. Sich als Unternehmerpersönlichkeit dem Info.-Kampagnen-Management nicht zuzuwenden, bedeutet daher, einfaches, schnell erneuerbares, zeit- und kosteneffizientes Handeln zu ignorieren und schlussendlich die eigene Wettbewerbsfähigkeit infrage zu stellen.

Wenn Sie konkrete Beispiele zur Umsetzung von Marketing-Kampagnen kennen lernen möchten, dann geht es hier für Sie weiter.

7. Wie erstelle ich eine Marketing Kampagne?

Nachfolgend erhalten Sie 2 Branchenbeispiele anhand derer Sie Schritt für Schritt nachvollziehen können, wie Kommunikation und Handlungen prozessartig ablaufen und äußerst smart miteinander verbunden werden können.

Beispiel-Kampagne Handwerk

Tischlerin

Beispiel-Kampagne Arztpraxis

Ärztin

8. Ihr erster Schritt zu Ihrer ersten Email Marketing-Kampagne

Sie möchten ein spezielles Kampagnenbeispiel erhalten, dass zu Ihrer Firma, Kanzlei oder Praxis passt? Antworten Sie einfach ganz kurz auf wenige Fragen zu Ihrer Profession, die ich hier für Sie vorbereitet habe und Sie erhalten einen individuellen Kampagnenvorschlag einschl. eines 30-minütigen Gratis-Gesprächs - sofern Sie dies ausdrücklich wünschen - nachdem Sie die Kampagne von mir erhalten haben.

Umfrage
Pfeil

Bitte auf das Bild hier oben klicken ...

Ich wünsche Ihnen jetzt maximale Freude und Erfolg beim Gewinnen neuer Erkenntnisse.

Ihre Susanne Richter Gruß
[ratings]


Unter der Autorenbox haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen. Jeder Kommentar gibt mir die wertvolle Möglichkeit - sofern fair und den guten Sitten entsprechend - mit Ihnen zu interagieren und mich bei meinen Veröffentlichungen noch besser an Ihren Wünschen und Fragen zu orientieren. Bitte beachten Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten bei jeder Kommentarabgabe gespeichert wird. Details entnehmen Sie bitte meiner Datenschutz- und Transparenzerklärung.

About the Author

Susanne Richter: 1990 als Versicherungsmaklerin ausschließlich für Unternehmer(innen) in einer speziellen Nische gestartet und dort Expertenstatus erlangt. 2010 Einstieg ins Online-Marketing, um es im eigenen Unternehmern einzusetzen. Leider sehr schlechte Erfahrungen mit Grafik/ Designern und Agenturen erlebt und viel Lehrgeld bezahlt. Seit 2014 nur noch "selfmade" bei der Umsetzung von Online-Marketing unterwegs, durch learning by doing, Lehrgänge, Zertifizierungen vor allem für die Marketing- und Vertriebs-Automation. Inzwischen selbst Expertin für andere. D.h., für Selbständige, Freiberufler, Unternehmen, die sich zeitgemäß der Marketing- und Vertriebs-Automation widmen wollen, ohne sich sämtliche Detailkenntnisse zeitaufwendig selbst aneignen zu müssen und ohne all die Fehler zu begehen und den Frust mit Dienstleistern zu erleben, wie es Susanne Richter erlebt hat. Motto: Marketing- und Vertriebs-Automation - Aus der Praxis für die Praxis

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?