Deutsche Post schlägt Email …

By Susanne Richter | Marketing-Automatisierung

Jul 03
iPhone Massage

Die Tücken der Marketing-Automatisierung

Birger Klaus ist Unternehmer. Handwerksmeister, Tischler mit 30 Mitarbeitern. Aber eigentlich könnte er hier für jede beliebige Branche stehen. 980 Kontakte zählt er zu seinen Kunden und ist dennoch unzufrieden. Dabei sind die rund 1.200 Email-Adressen, die sich in seiner umfangreichen Kundendatenbank befinden, ein echter Vermögenswert. Ein Asset! Ein bedeutender Unabhängigkeitsfaktor. Unabhängigkeit von Google... .

Das Problem

Birger Klaus schafft es nicht, die richtigen Kunden zur richtigen Zeit mit den richtigen Botschaften zu erreichen. Dabei ist Kundenpflege so wichtig. Das ist ihm völlig bewusst. Sein Datenbanksystem erlaubt ihm Serien-Emails zu schreiben. Nicht schlecht. Denn die Probleme, die seine Kunden haben und bei denen er immer wieder gute Lösungen anbieten könnte, lassen sich gut segmentieren:

  • Ladengeschäfte, die vor vielen Jahren ein bestimmtes Regalsystem kauften und dafür jetzt ein günstiges Lifting erhalten könnten;
  • Pensionen, deren Tresen-Designs inzwischen überholt sind und durch modernere Elemente ergänzt oder z.T. ausgetauscht werden könnten;
  • Arztpraxen, deren steril anmutende Einrichtungen inzwischen längst durch moderne, frische und stylischere Möbel ersetzt werden könnten und sollten;
  • Neue und großflächige Echtholz-Verkleidungen von Büro-Geschäftskunden, denen man Pflegeempfehlungen zukommen lassen könnte u.v.m

Wie aber kommt das, was Birger Klaus seinen Kunden an neuem zu bieten hat, an seine Kunden?
Was ist besser: 900 Briefe mit der deutschen Post abzusenden oder dieselbe Anzahl Emails als Serien - je nach Thema und besonderem Angebot - zu versenden? Eines ist sicher: Die 900 Briefe gelangen mindestens zu 99,9 % an ihre Adressaten.
Jedoch stünde dieser Aufwand wirklich im Verhältnis zum erwarteten Ergebnis? Und was bewirkt schon ein einziger Brief je Kunde?
Im Grunde bräuchte er einen Post-Funnel, also mehrere Brief-Sequenzen, die ihn und seine Botschaften immer wieder aufs neue in Erinnerung bringen.

Das Problem hinter dem Problem

Weil Emails so einfach funktionieren, werden sie sehr willkürlich und unsystematisch eingesetzt. Die Folge ist SPAM!

Spam-Entwicklung 2014_2016

Quelle: www.senderbase.org

D.h., dass rund 86 % aller Emails weltweit Spam sind. Und das schlimme: Ihr Volumen nimmt ständig zu.

Dazu 2 eingehende Vergleiche

  • Umgerechnet in "Auto-Kilometer" könnte man den gesamten Erdball mit der durch Spam verschwendeten Energie 1,6 Mio. Mal umrunden.
  • Mit den 33 Mrd. Kilowattstunden für Spam verschwendeter Energie könnte man 10 Jahre lang die nächtliche Außenbeleuchtung in ganz Deutschland umsetzen.

Man kann sich vorstellen, welche gigantischen Probleme Serverbetreiber haben, Spam-Eingänge in den Accounts ihrer Kunden einzugrenzen, um diese Kunden nicht an andere Betreiber zu verlieren.
Spam-Filter werden deshalb immer aggressiver. Jedoch werden dadurch auch immer mehr seriöse Emails eliminiert.
Und wer als Spamer wahrgenommen wird, schädigt noch dazu seine Reputation irreparabel.

Die Lösung

Als seriöser Unternehmer braucht Birger Klaus ein Email-System, das ihm eine ebensolche Zustellrate garantiert, wie es die deutsche Post tut. Nur mit einem viel größeren Zustellvolumen über zugleich diverse Zeiträume.

Stellen Sie sich vor, Sie würden die Kommunikation mit Ihren Kunden auf Autopilot stellen können und wären mit Ihrem System in der Lage, personalisierte Emails sequenziell immer zur richtigen Zeit mit immer genau den zutreffenden Botschaften an Ihre Kunden zu versenden, die garantiert auch ankommen.

Es gibt viele solche Systeme, Autoresponder genannt. Aber es gibt meiner Kenntnis zufolge nur eines, das dieses Versprechen auch hält und noch dazu rechtlich sicher anwendbar ist.

Wenn Sie diese einzigartige Lösung kennen lernen und frei von verschwendeter Energie in Form von Geld und Zeit sein wollen, dann lesen Sie jetzt meinen Mini-Report.

Ihre Susanne Richter

PS: Ich biete Ihnen die Partnerschaft "aus meiner Praxis für Ihre Praxis". Ich habe mir all die wichtigen Schritte selbst angeeignet, die ich bei Internet-Agenturen schwer vermisst habe. Inzwischen verfüge ich über eine eigene Expertise  infolge einer Zertifizierung zur Marketing-Automation-Expertin.

[ratings]


Unter der Autorenbox haben Sie die Möglichkeit, einen Kommentar zu hinterlassen. Jeder Kommentar gibt mir die wertvolle Möglichkeit - sofern fair und den guten Sitten entsprechend - mit Ihnen zu interagieren und mich bei meinen Veröffentlichungen noch besser an Ihren Wünschen und Fragen zu orientieren. Bitte beachten Sie, dass Ihre personenbezogenen Daten bei jeder Kommentarabgabe gespeichert wird. Details entnehmen Sie bitte meiner Datenschutz- und Transparenzerklärung.

About the Author

Susanne Richter: 1990 als Versicherungsmaklerin ausschließlich für Unternehmer(innen) in einer speziellen Nische gestartet und dort Expertenstatus erlangt. 2010 Einstieg ins Online-Marketing, um es im eigenen Unternehmern einzusetzen. Leider sehr schlechte Erfahrungen mit Grafik/ Designern und Agenturen erlebt und viel Lehrgeld bezahlt. Seit 2014 nur noch "selfmade" bei der Umsetzung von Online-Marketing unterwegs, durch learning by doing, Lehrgänge, Zertifizierungen vor allem für die Marketing- und Vertriebs-Automation. Inzwischen selbst Expertin für andere. D.h., für Selbständige, Freiberufler, Unternehmen, die sich zeitgemäß der Marketing- und Vertriebs-Automation widmen wollen, ohne sich sämtliche Detailkenntnisse zeitaufwendig selbst aneignen zu müssen und ohne all die Fehler zu begehen und den Frust mit Dienstleistern zu erleben, wie es Susanne Richter erlebt hat. Motto: Marketing- und Vertriebs-Automation - Aus der Praxis für die Praxis

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?